Aktionswoche der kommunalen Jobcenter

Im Rahmen einer bundesweiten Aktionswoche der kommunalen Jobcenter, welche durch den Deutschen Landkreistag initiiert wurde, führten wir ein Intwerview mit der Teamleiterin des Eingliederungsteams Förderprogramme.

 

Hier geht es zum Interview: Eingliederungsteam Förderprogramme

Koordinierungsstelle Pro Aktiv

Bedarfsgerechte und vernetzte Beratung aus einer Hand

Immer mehr Menschen haben aufgrund von psychischen Erkrankungen Schwierigkeiten, ihren Beruf auszuüben oder wieder in Beschäftigung zu kommen – so die Erfahrung des Jobcenters Erzgebirgskreis. Für diese Zielgruppe reichen die klassischen Unterstützungsmöglichkeiten erfahrungsgemäß nicht aus, um sie nachhaltig in die Erwerbsarbeit zu bringen. Notwendig wären neben medizinischen auch integrative, soziale oder finanzielle Hilfen. Diese sind zwar in der Region durchaus vorhanden, doch finden die Betroffenen aufgrund der psychischen Belastungen oftmals keinen Zugang.

Das Jobcenter Erzgebirgskreis und das Christliche Jugenddorfwerk Sachsen e.V. (CJD) haben langjährige Erfahrung in der Arbeit mit langzeitarbeitslosen Bürger*innen, die wegen multipler Hemmnisse eine intensive Beratung und Unterstützung benötigen. Auf dieser Basis haben die Projektpartner das Modellvorhaben Koordinierungsstelle Pro Aktiv (KoPrA) entwickelt. Dabei entsteht eine Anlauf- und Koordinierungsstelle, über die spezielle Hilfen verschiedener Akteure aus einer Hand vermittelt werden. 

Im Mittelpunkt stehen dabei die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen. Für eine vertrauensvolle Beratung auf Augenhöhe sind vier fachspezifisch qualifizierte Gesundheits- und Rehabilitationscoaches im Einsatz, die sich auf Wunsch auch im privaten Umfeld mit den Betroffenen treffen oder sie zu medizinischen oder beruflichen Terminen begleiten. Sie nehmen sich Zeit, um ein umfassendes Bild des Unterstützungsbedarfs zu ermitteln und gemeinsam Lösungsstrategien zu erarbeiten. Zugleich sind die Coaches auch Ansprechpartner für Institutionen, soziale Träger und Arbeitgeber aus der Region, mit denen über das Projekt ein tragfähiges Netzwerk entstehen soll.

Ziel ist es, psychisch erkrankte Arbeitslosengeld II-Empfänger*innen verbindlich und begleitend in erforderliche Individualmaßnahmen zu vermitteln, um die Leistungs- und Arbeitsmarktfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen.

Auch bedingt durch Covid-19 und die infrastrukturellen Probleme im Erzgebirgskreis besteht ein dringender Bedarf zu einem für die Betroffenen einfachen und vor allem rechtsübergreifenden Angebot.

Bei der Durchführung der Maßnahme geht es vordergründig darum, die berufliche Teilhabe der Teilnehmer zu verbessern und einer drohenden oder vorliegenden Erwerbsminderung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen entgegenzuwirken. Für die Betroffenen sollen individuelle bedarfsorientierte Leistungen erbracht werden.

 

Flyer zum Programm

Informationen

Akronym: KoPrA

Projekttitel: Koordinierungsstelle Pro Aktiv

Zuwendungsempfänger: Jobcenter Erzgebirgskreis

Weitere Projektbeteiligte: Christliches Jugenddorfwerk Deutschland gemeinnütziger e. V. (CJD)

Laufzeit: 01.11.2021 bis 31.10.2026

Kontakt: Jana Schramm

Jobcenter Erzgebirgskreis

jana.schramm@kreis-erz.de