Geregelt ist dies im Erzgebirgskreis in der Allgemeinverfügung "Absonderung von Verdachtspersonen und von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen" vom 21. April 2022, erneut verlängert mittels Allgemeinverfügung vom 22. Juni 2022 bis 24. Juli 2022.

Nach einem positiven Testergebnis hat sich die betreffende Person eigenverantwortlich abzusondern. Es bedarf dafür keiner Anordnung oder Mitteilung durch das Gesundheitsamt.

Nutzen Sie den Quarantäne-Rechner zur eigenständigen Bestimmung der Zeit der Absonderung (Quarantäne).

Häufig gestellte Fragen zur Quarantäne in Sachsen

Das Landratsamt Erzgebirgskreis stellt einen Quarantäne-Rechner zur Verfügung, mit dem die Dauer der Absonderung (Quarantäne) nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 berechnet werden kann. Der Quarantäne-Rechner basiert auf einer Excel-Datei und wird hier als Download bereitgestellt.

Quarantäne-Rechner

Die „Allgemeinverfügung zur Absonderung von Verdachtspersonen und von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen“ regelt, dass sich positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen umgehend absondern müssen. Dafür bedarf es keiner Anordnung oder Mitteilung durch das Gesundheitsamt. Der Absonderungszeitraum nach der Allgemeinverfügung Absonderung ist weiterhin bindend und kann unterstützt durch den Quarantäne-Rechner eigenständig ermittelt werden.

Ausgangspunkt für die Berechnung ist der Tag der positiven Testung bzw. das Auftreten von typischen Symptomen auf SARS-CoV-2. In der Regel endet die Absonderung 5 Tage nach dem Testergebnis. Zur Beendigung der Absonderung ist kein Testnachweis erforderlich.

Ihr PCR-Testnachweis dient als Nachweis über das Vorliegen eines positiven PCR-Tests gemäß den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI).

Der Genesenennachweis kann unter Vorlage des PCR-Testnachweises z. B. in einer Apotheke erstellt werden.

Das Gesundheitsamt stellt keine Genesenennachweise aus.

Nach RKI gilt eine Person ab 28 Tagen und bis 90 Tage nach dem Positivtest als genesen.

Aktuelle Zahlen für den Erzgebirgskreis

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlicht täglich die 7-Tage-Inzidenz für den Erzgebirgskreis, die Fallzahl sowie die Todesfälle im COVID-19-Dashboard:

https:\\corona.rki.de

Außerdem informiert der Freistaat Sachsen zur Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz für den Erzgebirgskreis sowie zur Bettenbelegung durch COVID-19-Patienten in den Krankenhäusern:

www.coronavirus.sachsen.de

Für asymptomatische Personen (d.h. ohne COVID-19-Symptome) gibt es die Möglichkeit der Testung mittels PoC-Antigen-Tests (Schnellest, kein Selbsttest). D.h. die Testung erfolgt durch zertifiziertes Personal über den Abstrich von Nase und/oder Rachen gemäß der zu verwendenden zulässigen Medizinprodukte zum direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 in dafür zertifizierten Teststellen.

Der Erzgebirgskreis aktualisiert die Liste mit den amtlich bekannten Teststellen ständig und stellt sie hier als Download zur Verfügung.

Liste der Corona-Teststellen im Erzgebirgskreis (Stand: 23.06.2022)

 

Der Freistaat Sachsen informiert ebenfalls zum Corona-Test und zu weiteren Corona-Teststellen.

Nutzen können Sie auch die Schnellteststellensuche auf https://map.schnelltestportal.de/

Menschen, die sich krank fühlen, d.h. COVID-19 typische Symptome haben wie Husten, Abgeschlagenheit, Geschmacksverlust, etc. wenden sich bitte zur Diagnostik und wegen eines möglichen PCR-Tests an ihren Hausarzt. Oder wenden Sie sich außerhalb der Sprechstunden an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der bundesweit geltenden Telefonnummer 116 117. Die Ärzte oder der Bereitschaftsdienst werden Ihnen – sofern ein Test erforderlich ist – mitteilen, wo der Test durchgeführt werden kann.

Alternativ steht die Teststelle des Erzgebirgsklinikums zur Verfügung.

Corona-Teststellen des Erzgebirgsklinikums:
Erzgebirgsklinikum - Haus Annaberg:
Mo./Fr. 13:00 Uhr - 14:00 Uhr

 

Der Freistaat Sachsen informiert ebenfalls zur Corona-Tests

Mit Ablauf des 15. März 2022 gilt die Einrichtungsbezogene Impfpflicht nach § 20a Infektionsschutzgesetz.

Demnach betroffene Einrichtungen sind verpflichtet diejenigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an das Gesundheitsamt zu melden, von denen die Voraussetzungen genesen oder geimpft zu sein oder über ein Attest (medizinische Kontraindikation, erstes Schwangerschaftsdrittel) zu verfügen, nicht erfüllt sind. Dazu steht den Einrichtungen eine einheitliche Meldeliste zur Verfügung, die über ein Meldeportal an das Gesundheitsamt übermittelt wird. Die Meldeliste in Form einer Excel-Tabelle finden Sie auf der Themenseite des Freistaates Sachsen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht auf https://www.coronavirus.sachsen.de/einrichtungsbezogene-impfpflicht.html
Nutzen Sie die "Anlage 2: Tabelle zur Meldung nach IfSG §20a".

Das Meldeportal steht den Einrichtungen im Erzgebirgskreis zur Verfügung unter:
https://www.edv-erz.de/e-GSA/immunitaetsnachweise/

  1. Registrieren Sie Ihre Einrichtung.

  2. Sie erhalten eine Bestätigung Ihrer Registrierung durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landratsamtes Erzgebirgskreis.

  3. Sie können das Hochladen der Meldeliste(n) vornehmen.

Bitte nutzen Sie ausschließlich das Meldeportal!
 

Anleitung Registrierung zum Meldeportal | Anleitung Datenübermittlung im Meldeportal

Weitere Fragen, die die technische Handhabung betreffen, richten Sie sich bitte an gsa.immunitaetsnachweis@kreis-erz.de. Bitte verwenden Sie diese Adresse nicht zum Upload der Excel-Tabellen, von Nachweisen oder Ähnlichem, sondern ausschließlich für den technischen Support.


Allgemeine Informationen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht sowie zu den Abläufen und Fristen erhalten Sie hier

Fragen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht an das Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises sind unter 03733 831-3285 möglich.

Das Bundesgesundheitsministerium beantwortet häufig gestelte Fragen zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht.

 

 

Corona-Hotline Freistaat Sachsen

Fragen zur Corona-Schutz-Verordnung sowie zur Allgemeinverfügung zur Anordnung von Hygieneauflagen: Mo. - Fr. 8:00 - 16:00 Uhr,
Sa. 10:00 - 14:00 Uhr

0800 - 100 02 14

 

Ärztlicher Bereitschaftsdienst116 117


Wie Sie bei einem Verdacht auf eine Infektion vorgehen sollten

Nehmen Sie Erkältungssymptome ernst, auch wenn Sie bereits genesen oder geimpft sind: Auch bei leichten Anzeichen eines Atemwegsinfekts sollten Sie sich – am besten telefonisch – bei einem Arzt oder einer Ärztin melden. Besprechen Sie das Vorgehen zunächst telefonisch mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt. Oder wenden Sie sich außerhalb der Sprechstunden an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der bundesweit geltenden Telefonnummer 116 117. Die Ärzte oder der Bereitschaftsdienst werden Ihnen – sofern ein Test erforderlich ist – mitteilen, wo der Test durchgeführt werden kann. In Notfällen, zum Beispiel bei starker Atemnot, wählen Sie die 112. (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Für Bürgerinnen und Bürger, die einen begründeten Verdacht haben, an COVID-19 erkrankt zu sein, stehen ebenso die Teststelle der Erzgebirgsklinikum gGmbh (Haus Annaberg) zur Verfügung.

Aktuell fortgeschriebene Informationen, Hinweise und Empfehlungen veröffentlicht das Robert-Koch-Institut regelmäßig unter www.rki.de.